Details

Überhaupt zeige man Charakter!


Überhaupt zeige man Charakter!

Leben und Werk des preußischen Staatskanzlers und Reformers Karl August Fürst von Hardenberg
1. Auflage

von: Hans Bentzien

7,99 €

Verlag: Edition Digital
Format: EPUB
Veröffentl.: 30.08.2015
ISBN/EAN: 9783956554810
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 287

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Karl August Fürst von Hardenberg (1750-1822), von 1804 bis 1806 preußischer Außenminister und von 1810 bis 1822 Staatskanzler, kämpfte zeit seines Lebens in Preußen um grundlegende Reformen und um eine Stellung, die ihm das in direkter Absprache mit dem König Friedrich Wilhelm III. Sein Hauptziel, die Einführung einer Verfassung und die Mitsprache des Bürgertums hat er nicht erreicht. Trotz vieler Niederlagen, z. B. musste er auf Drängen Napoleons 1806 als Außenminister zurücktreten, gab er nicht auf und erhielt erst im höheren Alter die verdiente Anerkennung. Mit hohem diplomatischem Geschick führte er Friedensverhandlungen mit England, Frankreich, Österreich und Russland und erreichte auf dem Wiener Kongress 1815 erheblichen Gebietszuwachs für Preußen. Er war maßgeblich an der Gewerbefreiheit, der Bauernbefreiung und der Emanzipation der Juden in Preußen beteiligt.
Hans Bentzien schildert in seinem Buch sehr fundiert und interessant Leben und Arbeit Hardenbergs und gibt gleichzeitig einen guten Einblick in die Geschichte Preußens im 18./19.Jahrhundert.
Karl August Fürst von Hardenberg (1750-1822), von 1804 bis 1806 preußischer Außenminister und von 1810 bis 1822 Staatskanzler, kämpfte zeit seines Lebens in Preußen um grundlegende Reformen und um eine Stellung, die ihm das in direkter Absprache mit dem König Friedrich Wilhelm III. Sein Hauptziel, die Einführung einer Verfassung und die ...
Das Schloss, der Schlossherr
Herkunft und Jugend
Blick über die Landesgrenzen
Das graue Brot der Kammer
Die Londoner Katastrophe
Wieder auf dem Ross
Minister in Braunschweig
Exerzierfeld der preußischen Reformen
Das Baseler Zwischenspiel
Der Generalprobe zweiter Teil
Denkschrift für den neuen König
Gefesselter Reformer
Nach Tempelberg
Zurück in die Außenpolitik
Ende der Neutralität - Bündnis mit Russland
Minister ohne Amt
Der Krieg stellt alle Fragen neu
Erster Minister
Im russischen Exil
Die Rigaer Denkschrift
„Umgestaltung von der Wurzel auf“
Engel in der Not
Reaktion der alten Kräfte
Im Räderwerk der Probleme
Nach Wien
Das Ergebnis
Reform in der Restauration?
Im System der Restauration
Was andere über Karl August Fürst von Hardenberg sagen
Aus dem Artikel „Das Wartburgfest 1817“
Aus dem Edikt zur Bauernbefreiung vom 9. Oktober 1807
Geboren 1927 in Greifswald. Volksschule, Lehrerausbildung (LBA). Studium zum Dipl.rer.pol. in Jena und Moskau.
Verschiedene kulturpolitische Funktionen. Kulturminister 1961 - 1966.
Verleger. Rundfunk- und Fernsehmitarbeiter (Leitender Redakteur für Geschichtspublikationen). Zuletzt Generalintendant des Deutschen Fernsehfunks.
Autor von Fernsehfilmen, Theaterstücken, Biographien (Elisabeth von Thüringen, Martin Luther, Thomas Müntzer, Friedrich II. von Preußen, Carl August von Hardenberg, Claus Schenk Graf von Stauffenberg) und Sachbüchern zu Fragen der Zeitgeschichte und der Geschichte Brandenburgs. Autobiographie.
Wohnhaft in Bad Saarow. Verheiratet, drei Kinder. Er verstarb am 18. Mai 2015.
Der Provinzialminister für Franken saß jetzt nicht mehr in seiner Provinz Ansbach-Bayreuth, sondern im Generaldirektorium in Berlin und hatte dort ein Eckhaus am Opernplatz bezogen. In zentraler Lage, nicht weit vom Schloss entfernt, stand er nun trotz seiner Position im Schatten des neuen Mannes. Friedrich Wilhelm III. hatte Friedrich Wilhelm Graf von der Schulenberg-Kehnert, den pedantisch denkenden General mit der Umbildung der Verwaltung betraut. Dieser wollte sogar persönlich eine Prüfung an Ort und Stelle in Franken vornehmen, aber zum Glück erreichte Hardenberg, dass er neben Schulenburg als gleichberechtigter Untersuchungschef bestellt wurde. Es folgten lange Verhandlungen über alle Rechnungsposten, die sich wochenlang hinzogen. Der König hatte dann die Querelen satt, hielt zu Schulenburg und begrenzte Hardenbergs Mitwirkung an den Finanzangelegenheiten des Landes. Das Regiment übernahmen nun zwei Rechnungsräte und erledigten bis Jahresende ihre Aufgabe: Sie hatten die Reformen zurückgedreht und die Finanzverwaltung in Franken mit den anderen preußischen Verwaltungen kompatibel gemacht. Hardenberg war nun in jeder Beziehung ein Rädchen im Generaldirektorium und hatte sich in die Linie der anderen Provinzialminister einzureihen, weit entfernt von der schon einmal erreichten Immediatstellung beim alten König.
Friedrich Wilhelm III., nun ein Jahr im Amt, hatte mit den besten Vorsätzen begonnen. Eine Reihe von Kommissionen waren eingerichtet worden, die Verbesserungen vorschlagen sollten, aber Entscheidungen wurden hier nicht getroffen. Leute streng konservativen Zuschnitts hatten des Königs Ohr und machten sich unentbehrlich. Die eingeschränkte Stellung Hardenbergs war schon an seinem Wohnsitz erkennbar. Das Haus verband seine Wohnung mit der Kanzlei, dem Archiv und der Registratur. Vorbei die Tage in Schlössern und Parks, jedenfalls vorläufig.
Eigentlich wollte man von ihm jetzt nur Wohlverhalten und Zurückhaltung, aber dafür war er nicht der richtige Verwalter. Er vertiefte sich notgedrungen in die verfilzten Verwaltungsstrukturen, lernte sie eigentlich erst jetzt im Detail kennen. Vorher hatte er sie als ungeeignet in Bausch und Bogen abgelehnt. Mit jedem Tag lernte er die wahren Verhältnisse, die er bisher nur von Franken aus beobachten konnte, genauer kennen. Er machte sich ein Bild von den agierenden Personen des Kabinetts, seinen Kollegen und leitenden Behörden und Ämtern. Das steinalte Kollegialprinzip funktionierte in der Praxis gar nicht mehr. Preußen war seit den hundert Jahren, vor denen es eingeführt wurde, weitaus größer geworden. Damit war auch der Verwaltungsaufwand unvergleichlich angewachsen. Niemand konnte sich mit allem befassen, sodass die Einzelentscheidung die gängige Praxis geworden war. Eine Ausnahme bildete vielleicht das Finanzressort, am Geld hatten alle gleiches Interesse.
Das Generaldirektorium war daher völlig unübersichtlich geworden und dieser Umstand kam Hardenbergs Absichten entgegen. Er baute bereits kräftig die Stützpunkte seiner Reformen aus, zumal der König bei einem Huldigungsbesuch in Franken immer wieder auf die achtungsvolle Erwähnung des Namens Hardenberg gestoßen war und seine schroffe Ablehnung etwas gemildert hatte. Ein neuer Ansatz war der personelle Ausbau des Kammersenats beim Ansbacher Gerichtshof, den er mit seinen Anhängern besetzte und sie anhielt, ihre Befugnisse zu erweitern.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Ich, Friedrich II.
Ich, Friedrich II.
von: Hans Bentzien
PDF ebook
6,99 €
Überhaupt zeige man Charakter!
Überhaupt zeige man Charakter!
von: Hans Bentzien
PDF ebook
7,99 €
Die wilde Ehe der Justine M.
Die wilde Ehe der Justine M.
von: Helmut Bulle
EPUB ebook
7,99 €