Details

Gaius Julius Caesar


Gaius Julius Caesar

Aufstieg und Fall eines römischen Politikers. Biografie
1. Auflage

von: Waldtraut Lewin

8,99 €

Verlag: Edition Digital
Format: PDF
Veröffentl.: 08.08.2015
ISBN/EAN: 9783956554483
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 330

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Die Autorin spürt dem Leben und Wirken des G. Julius Caesar nach. Sie zeigt die Taten des römischen Feldherren und Staatsmannes im Zusammenhang mit den sozialen und politischen Gegebenheiten dieser Zeit. Gleichzeitig versucht sie, aus dem Überlieferten Rückschlüsse über Caesars Leben im Kreise der engsten Vertrauten, über seine Einstellungen und Gefühle zu ziehen. Dabei werden die Sitten und Gebräuche der späten Republik anschaulich geschildert und durch zahlreiche Zitate antiker Schriftsteller untermalt.

INHALT:
1. Im Jahre 100
2. Nobilitas
3. Gaius Marius, der Onkel
4. Das neue Heer
5. Optimaten und Popularen
6. Schule für Demagogen
7. Familienpläne
8. Staatsreligion
9. Kraftprobe mit Sulla
10. Krieg im Osten
11. Seeraub
12. Sklavenkrieg
13. Neue Namen
14. Die Lage normalisiert sich
15. Trauerzug
16. Auf dem Weg nach oben
17. Der Pöbel Roms
18. Die Verschwörung des Catilina
19. Caesar wird Prätor
20. Skandal im eigenen Haus
21. Der hilflose Große
22. Statthalter in Spanien
23. Der geopferte Triumph
24. Das erste Konsulat
25. Die Unternehmungen des Clodius
26. Rom bleibt unsicher
27. Das langhaarige Gallien
28. Das Heer
29. Der andere Caesar
30. Der Krieg gegen die Helvetier
31. Die nordischen Riesen
32. Völker-Schlachten
33. Das „dreiköpfige Ungeheuer“
34. Der Bau der berühmten Brücke
35. Der gallische Aufstand
36. Die Commentarii
37. Krise in Rom
38. Die Überschreitung des Rubikon
39. Probleme mit der Armee
40. Elf Tage Innenpolitik
41. Der Kampf zwischen den beiden Großen
42. Die Schuldenfrage
43. Der Tod des Pompeius
44. Geschäfte in Alexandria
45. Die welthistorische Liebesaffäre
46. Auf des Messers Schneide
47. Veni, vidi, vici
48. Das Schaf schlachten, ohne das Fell zu ritzen
49. Neues aus Afrika
50. Cato und Anti-Cato
51. Triumphzüge
52. ... den Staat wieder in Ordnung zu bringen
53. Die Provinzen
54. Caesars neue Senatoren
55. Die großen Pläne
56. Die Opposition
57. Melancholie
58. Die Verschwörung
59. Die Iden des März 44
60. Das Testament
1. Im Jahre 100
2. Nobilitas
3. Gaius Marius, der Onkel
4. Das neue Heer
5. Optimaten und Popularen
6. Schule für Demagogen
7. Familienpläne
8. Staatsreligion
9. Kraftprobe mit Sulla
10. Krieg im Osten
11. Seeraub
12. Sklavenkrieg
13. Neue Namen
14. Die Lage normalisiert sich
15. Trauerzug
16. Auf dem Weg nach oben
17. Der Pöbel Roms
18. Die Verschwörung des Catilina
19. Caesar wird Prätor
20. Skandal im eigenen Haus
21. Der hilflose Große
22. Statthalter in Spanien
23. Der geopferte Triumph
24. Das erste Konsulat
25. Die Unternehmungen des Clodius
26. Rom bleibt unsicher
27. Das langhaarige Gallien
28. Das Heer
29. Der andere Caesar
30. Der Krieg gegen die Helvetier
31. Die nordischen Riesen
32. Völker-Schlachten
33. Das „dreiköpfige Ungeheuer“
34. Der Bau der berühmten Brücke
35. Der gallische Aufstand
36. Die Commentarii
37. Krise in Rom
38. Die Überschreitung des Rubikon
39. Probleme mit der Armee
40. Elf Tage Innenpolitik
41. Der Kampf zwischen den beiden Großen
42. Die Schuldenfrage
43. Der Tod des Pompeius
44. Geschäfte in Alexandria
45. Die welthistorische Liebesaffäre
46. Auf des Messers Schneide
47. Veni, vidi, vici
48. Das Schaf schlachten, ohne das Fell zu ritzen
49. Neues aus Afrika
50. Cato und Anti-Cato
51. Triumphzüge
52. ... den Staat wieder in Ordnung zu bringen
53. Die Provinzen
54. Caesars neue Senatoren
55. Die großen Pläne
56. Die Opposition
57. Melancholie
58. Die Verschwörung
59. Die Iden des März 44
60. Das Testament
geboren in Wernigerode (Harz), Studium der Germanistik, Latein und Theaterwissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin (Ost) sowie der Freien Universität Berlin (West).
1961 bis 1973 Dramaturgin am Landestheater Halle im Team von Generalmusikdirektor Horst-Tanu Margraf, Regisseur Heinz Rückert und Bühnenbildner Rudolf Heinrich. In dieser Zeit Bühnenfassungen und Übersetzungen von 16 Händel-Opern aus dem Italienischen.
1973 bis 1977 Dramaturgin und Opernregisseurin am Volkstheater Rostock. Erster Roman "Herr Lucius und sein schwarzer Schwan", erschienen 1973 beim Verlag Neues Leben, Berlin.
Seit 1977 freiberuflich. Seitdem ca. 60 veröffentlichte Buch-Titel, darunter 12 gemeinsam mit Tochter Miriam Margraf, über 20 Hörspiele für Kinder und Erwachsene, Reisebücher, Filmdrehbücher, Libretti für zwei Rockopern, Publikationen in Zeitschriften, Anthologien, Periodika, Rezensionen und Feuilletons in Tageszeitungen.
Auszeichnungen
1970 Händelpreis der Stadt Halle
1978 Lion-Feuchtwanger-Preis der Akademie der Künste der DDR
1988 Nationalpreis der DDR
Caesar verfolgt seinen geschlagenen Rivalen weiter. Angeblich will er ihn, mit dem er ja verschwägert ist, brüderlich in die Arme schließen, aber dazu bedarf man nicht so vieler Soldaten. In Wahrheit glaubt er wohl immer noch, dass der Name Pompeius Magnus mächtig genug ist, um ein neues Zentrum des Widerstands gegen ihn zu schaffen.
Unterdessen setzt Cato mit den restlichen Abteilungen von Pharsalos nach Afrika über, wo sich ein starkes republikanisches Kraftfeld herausbildet; tonangebend ist der Numiderkönig Juba. Noch immer hat Caesar keine Schiffe. Als er auf kleinen Barken sich und seine Legion über den Hellespont setzen lassen will, stößt er auf ein pompeianisches Geschwader unter Cassius Longinus. Statt umzukehren, befiehlt er, auf das Flaggschiff zuzusteuern, und fordert den Kommandanten zur Kapitulation auf, als befände sich eine riesige Flotte hinter ihm. Der Coup glückt ihm, wie so viele Dinge, einfach durch den Überraschungseffekt. Cassius ergibt sich, und Caesar hat nun wenigstens ein paar Schiffe. Die Rhodier und andere kleinasiatische Staaten stellen bald darauf auch ihre Seemacht zur Verfügung. Mit zwei Legionen, achthundert Reitern und fünfunddreißig Kriegsschiffen fährt er über „unser Meer“ nach Ägypten.
Inzwischen ist Marcus Antonius in Italien eingetroffen und schafft auf seine Weise Ordnung. Auf sein Betreiben wird Caesar durch den Konsul Servilius zum zweiten Mal zum Diktator ernannt. Er selbst erhält seine Berufung zum magister equitum, das heißt zum Stellvertreter Caesars in Rom.
In Ägypten indes überreicht man Caesar den Kopf seines Rivalen. Der kindliche König Ptolemäus Dionysos, ganze dreizehn Jahre alt, hofft durch diesen Mord sich dem neuen Machthaber zu verpflichten und die Römer von seinem Land fernzuhalten. Er selbst ist gerade in einen Kampf um die Thronfolge mit seiner Schwester Kleopatra verwickelt, die laut Testament des Vaters mit ihm gemeinsam regieren soll, und möchte diese Sachen ohne die diktatorische Stimme der Weltmacht regeln.
Die Ratgeber des kleinen Königs, die eigentlichen Regenten des Landes, Pothinos und Theodotos, hatten den vertrauensvoll zu ihnen geflüchteten Pompeius von einem römischen Kriegstribunen und dem Feldherrn Achillas meuchlings ermorden lassen - genau an seinem achtundfünfzigsten Geburtstag.
Caesar, so schreibt Plutarch, weint, als er den Kopf seines großen Gegners erblickt. Er lässt den sterblichen Überresten des Toten alle Ehren erweisen, setzt die von Ptolemäus gefangen genommenen Verwandten und Freunde auf freien Fuß und erweist ihnen jede Ehre. Den Siegelring des einstigen Großen schickt er nach Rom als Zeichen seines endgültigen Sieges über den ehemaligen Freund und Verbündeten.
Republikanische Traditionen stellen später Pompeius Magnus als einen Helden für die Freiheit des Freien Staates Rom dar - das ist er nie gewesen. Er strebte genauso nach der Alleinherrschaft wie Caesar. Nicht umsonst hielt er sich für einen neuen Alexander und strebte dem Vorbild des großen makedonischen Eroberers nach. Er stand zwar auf der Seite der Republik, aber mehr von anderen gedrängt als aus freiem Willen, und die republikanische Partei war für ihn nie etwas anderes als ein Mittel, seine persönliche Macht zu erweitern.
Caesar meint, ganz schnell noch die wirren Verhältnisse in Kleinasien und Ägypten regeln zu können. Dann will er sofort nach Rom, denn viele Positionen müssen noch gesichert werden. Im Herbst 48, so rechnet man allenthalben, kann man ihn in Rom zurückerwarten.
Es soll aber anders kommen.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren: