Details

Die Mecklenburger im 1. Weltkrieg - Der Weg des Grenadier-Regiments Nr. 89


Die Mecklenburger im 1. Weltkrieg - Der Weg des Grenadier-Regiments Nr. 89

Nacherzählte Schilderungen über die Anfangsphase des Ersten Weltkrieges aus der Sicht von Angehörigen des Grenadier-Regimentes Nr. 89
1. Auflage

von: Wolfgang Brasch

9,99 €

Verlag: Edition Digital
Format: PDF
Veröffentl.: 03.06.2019
ISBN/EAN: 9783965211315
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 172

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Der 1915 veröffentlichte Aufsatz „Beim Grenadier-Regiment Nr. 89“ des Schweriner Volksschullehrers und Unteroffiziers der Reserve Wilhelm Evermann dient diesem Buch als Grundlage für die Beschreibung des Weges des Grenadier-Regiments Nr. 89 am Anfang des Ersten Weltkrieges. Der Weg der Mecklenburger von der Mobilmachung am 1. August 1914 bis zum Scheitern der Blitzkriegs-Option Anfang September 1914 an der Marne wird detailliert mit umfangreichem Kartenmaterial und den namentlichen Verlustlisten beschrieben.
Der Autor schildert dabei sehr genau, welche Verantwortlichkeiten bei Beginn des Ersten Weltkrieges übertragen und übernommen wurden, bis hin zu den ganz persönlichen Entscheidungen. Dies bewusst auch zum Unterschied zu Darstellungen von anonymen Massen mit anonymen Gegnern. Am Wendepunkt eines scheinbar unaufhaltsamen Vormarsches trifft das Schweriner Grenadier-Regiment Nr. 89 auf das französische 73. Infanterie-Regiment aus Béthune. Aus der Gegend von Calais kommend, einer Stadt so groß wie das damalige Schwerin, liefern sich die beiden Truppenteile am 6. September 1914 ein blutiges, stundenlanges Gefecht bei Esternay.
Eine erstaunliche militärhistorische Geschichte mit regionalem Bezug und darüber hinaus, die weitestgehend in Vergessenheit geraten ist.
Der 1915 veröffentlichte Aufsatz „Beim Grenadier-Regiment Nr. 89“ des Schweriner Volksschullehrers und Unteroffiziers der Reserve Wilhelm Evermann dient diesem Buch als Grundlage für die Beschreibung des Weges des Grenadier-Regiments Nr. 89 am Anfang des Ersten Weltkrieges. Der Weg der Mecklenburger von der Mobilmachung am 1. August 1914 bis ...
Der Krieg beginnt
Die Bildung der Angriffsgruppierung
Grenzüberschreitung
Der Sturm auf Lüttich beginnt
Der Angriff der 34. Brigade
Verlauf beim Füsilier-Regiment Nr. 90
Angriff des Grenadier-Regimentes
Reste der 34. Infanterie-Brigade ziehen sich zurück
Die Entscheidung
In belgischer Gefangenschaft
Sicherung des Erfolgs
Das Besatzungsregime wird eingerichtet
Die 34. Infanterie-Brigade ordnet sich
Die Einschließung Lüttichs
Die strategische Entfaltung der deutschen Armeen
Marsch an die französische Grenze
An Brüssel vorbei ohne Gefecht
23. August: Gefecht bei Villers St. Ghislain
Teilnahme an der Schlacht bei St. Quentin
Die 17. Division bei der 2. Armee
Marsch auf Paris
Die Schlacht an der Marne
Das Gefecht bei Corrobert
Der weitere Vormarsch stockt
Der Blitzkrieg ist gescheitert
Schwere Gefechte bei Esternay
Der Sanitätsdienst im Gefecht bei Esternay
Das französische 73. Infanterie-Regiment
Das 73. Infanterie-Regiment bei Kriegsbeginn
Die erste Aufgabe des 73. Infanterie-Regiments
Dinant
Der Rückzug
Esternay
Schlusspunkt
Marschtabelle des Grenadier-Regimentes Nr. 89
Offiziere beim Grenadier-Regiment Nr. 89 zu Beginn des Jahres 1914
Erläuterungen und Erklärungen
Deutsches Reich -Politische Gliederung
Das Deutsche Reich umfasst neben dem Reichsland Erläuterungen und Erklärungen
Deutsches Reich -Politische Gliederung
Übersicht deutsche Armeekorps und Divisionen (vor der Mobilmachung 1914)
Übersicht Angriffsgruppierung auf Lüttich 4. August 1914
Übersicht Belgische Armee (August 1914)
Übersicht französische Armeekorps und Divisionen (Hauptkräfte Plan XVII 1914)
Übersicht Britische Expeditionskräfte (BEF – British Expeditionary Forces)
Zuordnung deutscher Armee-Korps der Westfront zu den Armeen
Dienstgrade beim kaiserlichen Heer (Deutsches Reich)
Ernennung und Beförderung
Generale
Offiziere
Mannschaften
Zugang zum Einjährig-Freiwilligen Dienst
Ultimatum des Deutschen Reiches an das Königreich Belgien, vom 2. August 1914
Personenverzeichnis (Auswahl)
Abbildungsverzeichnis
Quellenverzeichnis
Der Autor absolvierte von 1986 bis 1989 ein militärakademisches Studium an der Militärpolitischen Hochschule Berlin-Grünau und hatte sich zuvor mit Fragestellungen der Gegnereinschätzung bei kommenden möglichen Kampfhandlungen von Truppen der NATO und des Warschauer Vertrages beschäftigt. Seine militärische Laufbahn begann er in Schwerin nach der Offiziersausbildung beim Truppendienst in der dortigen Werder-Kaserne. Diese Kaserne war damals Sitz des Stabes der 8. Motorisierten Schützendivision und des Nachrichtenbataillons 8.
Das Besatzungsregime wird eingerichtet
Uns vergingen die Tage trotz der Wachen in wohltuender Ruhe. Von den Wällen aus hatten wir Mecklenburger einen herrlichen Blick auf die Stadt zu unseren Füßen, aus der hin und wieder deutsche Marschlieder zu uns heraufklangen. Das melodische Geläute des Glockenspiels von einer Kirche (Am Fuß der Zitadelle ist in 200 m Entfernung die Kirche Saint-Barthélemy (Collégiale Saint-Barthélemy)) her kündete uns die Stunden der Ablösung. Während der Nacht blitzten die Scheinwerfer, und rings am Horizont sah man den Feuerschein brennender Dörfer. Zweimal hatte ich von der Zitadelle aus Gelegenheit,
die Bevölkerung Lüttichs
näher kennenzulernen. Bereits am Nachmittag, den 7. August, wurde ich nämlich mit einigen Leuten zum Einkaufen in die Stadt geschickt. Wohin wir kamen, fanden wir das größte Entgegenkommen. Zuerst standen wohl die Geschäftsleute ängstlich und verschüchtert, sie glaubten wohl, es wäre jetzt um sie und ihre Vorräte geschehen. Als sie aber unser Papiergeld und die Bons, die mir mitgegeben waren, sahen und merkten, dass wir nichts gegen friedliche Zivilisten hatten und selbst auch friedliche Menschen waren, tauten sie auf und versuchten, uns unsere Wünsche von den Augen abzulesen. Ein Mann von der Straße suchte unaufgefordert einen Handkarren, um unsere Sachen zu befördern. An verschiedenen Stellen wurden uns Zigarren, Bier und Wein angeboten. Eine Frau brachte uns sogar warme Suppe. Alle versicherten uns: „Der Belgier mag gar keinen Krieg, aber der Franzose will, und der Belgier muss.“ (siehe Quelle 37, S. 195)
Wir standen vor einem Rätsel. Waren wir hier auf bessere, besonnene Elemente des Volkes gestoßen, oder war es die Furcht, die hier die Bewohner zwang, sich so freundlich und entgegenkommend zu stellen? In Angst und Aufregung war die Bevölkerung, denn viele von den Einwohnern waren dabei, ihre wenigen Habseligkeiten auf Karren zu packen, um abzuziehen. Wir bedeuteten ihnen, dass ihnen nichts geschehen würde, wenn alles ruhig bliebe. Da atmeten viele erleichtert auf. Von allen Seiten kamen Männer mit Schusswaffen und baten flehentlich, wir möchten sie ihnen doch gleich abnehmen. Gegen Abend kehrten wir reich beladen zur Zitadelle zurück, worüber bei der Kompanie natürlich große Freude herrschte. – Am Sonntag, dem 9. August, war ich mit einem Automobil nach der Stelle unserer Gefangennahme gefahren, um brauchbare Waffen und Munition zurückzuholen. In den Straßen, wo vor einigen Tagen noch böse Kämpfe getobt hatten, saßen jetzt die Leute friedlich vor den Türen. Wohl glommen in manchen Augen noch Falschheit und ohnmächtige Wut, aber wir kamen ungehindert an unser Ziel und fanden, was wir suchten. Leider reichte unser Auto nicht aus, alles aufzunehmen, was die Belgier noch nicht vernichtet oder beiseitegeschafft hatten.
Die 34. Infanterie-Brigade ordnet sich
Am Montag, den 10. August, gegen Mittag, mussten wir die Zitadelle wieder verlassen. Schon in Lüttich gingen wir über die Maas zurück.

Abbildung 22: Lüttich: zerstörte Brücke, dahinter Behelfsbrücke
In glühender Mittagshitze ging es dann weiter. Doch der Marsch dauerte nicht lange. Wir mussten nämlich den Fortsgürtel passieren an einer Stelle, die noch nicht in unserem Besitz war. Die Belgier hatten jedenfalls unseren Marsch bemerkt, denn vor uns schlugen schon wieder einige Granaten ein. So warteten wir denn in einem Dorfe die Dunkelheit ab. Am Abend setzte sich unsere Marschkolonne lautlos in Bewegung (metallisches Klacken oder Klappern ist mehr als 400 Meter hörbar, bei Windstille). Einige Male blitzten in größerer Entfernung Scheinwerfer auf, doch an uns dachten die Belgier scheinbar nicht mehr. Erleichtert atmeten wohl alle auf, als wir morgens gegen 4 Uhr auf die Vorposten vom Regiment 76 (Infanterie-Regiment „Hamburg“ (2. Hanseatische) Nr. 76, I. und II. Bataillon (Bezeichnung der Soldaten: Musketiere), III. Bataillon (Bezeichnung der Soldaten: Füsiliere) – Anschrift der Kaserne: Papendamm 19A, 20146 Hamburg) in der Nähe des Dorfes Dalhem stießen. Nun konnten wir bis zum Tagesanbruch ruhen. Glücklich, wer noch in einem von den wenigen Häusern Unterkunft fand, alle anderen schliefen draußen im Freien. Früh am Morgen ging es dann wieder vorwärts. Bald wurde uns auch die Gegend bekannt. Hier mussten wir schon gewesen sein. Einige Häuser freilich, die damals noch intakt waren, waren jetzt niedergebrannt. Nach dem Grunde hierfür brauchten wir nicht erst zu fragen. Zwischen Berneau und Visé erblickten wir unser großes Truppenlager. Das waren
unsere Reservisten. (Das waren die Bereitstellungsräume des gesamten IX. Armeekorps )
Bald hatten wir unser Bataillon (Unteroffizier Evermann, 2. Kompanie, I. Bataillon ) herausgefunden, und da – wir trauten unseren Augen nicht – fanden wir auch die meisten von den Kameraden wieder, die wir schon tot geglaubt hatten.
Auch Leutnant Janson vom Füsilier-Regiment Nr. 90 ist bei Lüttich in belgische Gefangenschaft geraten und schildert den Rückmarsch von der Zitadelle nach Berneau zum Sammelraum der 34. Infanterie-Brigade ein wenig ausführlicher. Am Montagmorgen gegen 11 Uhr marschierten Grenadiere und Füsiliere von Lüttich ab. Es ging die Meldung herum, sämtliche Forts auf dem rechten Maasufer seien gefallen und so könnten wir ungehindert erst nach Osten und dann nach Norden hinauf an unser IX. Armeekorps und damit an unser Regiment Anschluss gewinnen. Diese befanden sich in Mouland, da, wo wir vor einer Woche gewesen waren. Wir waren kaum gegen Nachmittag etwa 4 Kilometer westlich des Forts de Fléron angekommen, als wir plötzlich wieder von Granaten überschüttet wurden. Wir erkundigten uns näher, was es zu bedeuten habe und erfuhren von deutscher Artillerie, dass hier das Fort d‘ Evegnée und de Chaudfontain noch in belgischem Besitz wären. Um also zu unserem Armeekorps zu gelangen, mussten wir innerhalb des Fortgürtel, zwischen dem Fort de Fléron und dem Fort d‘ Evegnée, vorbeimarschieren und nach Norden hinaus über das Fort de Barchon durch den Fortgürtel wieder durchzukommen versuchen. Dieser Marsch war natürlich sehr gefährlich, deshalb nur in der Nacht möglich. Denn wir wären, hätte der Feind unsere Kolonne beobachtet, von ihm mit seinen Geschützen unter Feuer genommen worden. So warteten wir den ganzen Montag in einer Ortschaft das Herannahen der Nacht ab. Es war auch gut, denn gerade der Montag war ein glühend heißer Augusttag gewesen. Der Durchbruch in der Nacht von Montag auf Dienstag gelang uns, ohne von den Feinden beobachtet zu werden. Nachts gegen 3 Uhr kamen wir in Dahlem an, wo wir auf die Kameraden vom Infanterie-Regiment Nr. 76 trafen. Hier wurde eine längere Rast gemacht. Die Nacht war sehr kalt und neblig. Ein Unterkommen war so spät nirgends mehr zu finden; so schliefen die ermüdeten Leute dort am Wege, wo sie hielten.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren: