Details

Die Flöte mit dem Wunderton


Die Flöte mit dem Wunderton


1. Auflage

von: Martin Meißner

5,99 €

Verlag: Edition Digital
Format: EPUB
Veröffentl.: 29.07.2013
ISBN/EAN: 9783863942120
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 95

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Sebastian ist klein, rundlich, wasserscheu und ziemlich ängstlich. Schleifen kann er auch noch nicht binden. Wenn’s unangenehm wird, verdrückt er sich gern und wartet ab, bis alles vorüber ist.
Diesmal aber hat er Angst. Er bangt um seine kleine Igelfamilie, die er schon seit einiger Zeit beschützt. Ein riesenhafter Hund steht vor den fünf stachligen Kugeln und greift die merkwürdigen Gegner immer wütender an. Sebastian fürchtet um das Leben seiner Schützlinge, denn er weiß nicht, wie lange Igel sich auf diese Weise einrollen können. Und da besinnt er sich auf seine Flöte mit dem Wunderton ...
Dieses Buch für das Erstlesealter oder zum Vorlesen erschien erstmals 1987 in Der Kinderbuchverlag Berlin.

LESEPROBE:
Sebastian war froh, dass er hier bei Hilda in der Küche sein konnte. Er schaute auf und betrachtete das Gesicht der großen Frau.
»Du siehst schön aus, Hilda!«, sagte er.
Die Frau drehte sich ihm zu und horchte einen Moment. Sie guckte ihn verwundert an. Dann trat sie vor den Küchenschrank und betrachtete in der Scheibe ihr Gesicht. Sie lächelte und strich sich mit der Hand die Haare aus der Stirn.
»Nein, Sebastian«, entgegnete sie dann. »Fräulein Lauschert ist schön. Und deine Mutti. Aber ich doch nicht. Sieh mal meine Nase an. Sie ist zu groß, wie meine Ohren zu groß sind. Vielleicht hast du es schon gemerkt, ich gehe etwas nach vom gebeugt. So sehen meine Arme länger aus, als sie in Wirklichkeit sind. Und sie baumeln beim Gehen ein bisschen herum.
Alles an mir ist zu grob. Wie bei einer Figur aus Holz, bei der ein Schnitzer die Geduld verlor und statt mit einem feinen Meißel zuletzt mit der Axt weitergearbeitet hat.«
Sebastian trat näher an Hilda heran. »Ich möchte dich mal streicheln«, sagte er. Er strich mit seiner Hand erst an ihrem Arm herunter, dann streichelte er ihre Wange.
»Du musst es glauben, Hilda«, sagte er. »Du siehst am schönsten aus.«


Martin Meißner:
Geboren 1943 in Lockstedt bei Klötze – Altmark. Nach dem Abitur und dem Studium in Leipzig Fachlehrer in Diesdorf/Altmark, Burg bei Magdeburg und Klötze. Für Meißners literarische Arbeiten ist besonders seine langjährige Erfahrung als Lehrer an einer Sonderschule von Bedeutung. Bis zu seinem Ruhestand unterrichtete Meißner an der Förderschule für Lernbehinderte Klötze. Außerdem arbeitete er als Bohrarbeiter, Binnenschiffer, Landarbeiter, war freischaffender Schriftsteller, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Klötze und Sozialamtsleiter. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.
Bibliografie
Die Pferdediebe von Seberitz, Kinderbuch, 1972, Berlin, Kinderbuchverlag
Die Schlacht auf dem Kapaunsee, Kinderbuch, 1974, Berlin, Kinderbuchverlag
Allein über den Fluss, Kinderbuch, 1982, Berlin, Kinderbuchverlag
Manuel und der Waschbär, Kinderbuch, 1983, Berlin, Kinderbuchverlag (und 1995, Magdeburg, Verlag Blaue Äpfel)
Flammenvogel, Kinderbuch, 1984, Berlin, Kinderbuchverlag
Die Flöte mit dem Wunderton, Kinderbuch, 1987, Berlin, Kinderbuchverlag
Quasselzwerg Luise, Kinderbuch, 1995, Magdeburg, Verlag Blaue Äpfel
Was Nonnemann in der Hose hat, Satiren, 2001, Oschersleben, dr.ziethen verlag
Lena oder Einen Bullen beißt man nicht, Jugendbuch, 2002, Halle projekte verlag
Eine Cola für ein Kaiserreich, Kinderbuch, 2003, Halle projekte verlag
Die Entdeckung des Nichts, Erzählungen, 2008, Halle, projekte verlag
Blutholz, Kriminalroman, 2011, Kremkau, Block-Verlag
Angebote für Lesungen:
Kindergarten, 1. und 2. Klasse: Quasselzwerg Luise, Entstehung eines Buches
3. - 4. Klasse ( auch 4.- 6.Klasse Sonderschule): Manuel und der Waschbär
7. - 9. Klasse: Lena oder Einen Bullen beißt man nicht
Erwachsene (auch 11. - 12. Klasse): Was Nonnemann in der Hose hat, Die Entdeckung des Nichts, Blutholz (Kriminalroman)
Sebastian war froh, dass er hier bei Hilda in der Küche sein konnte. Er schaute auf und betrachtete das Gesicht der großen Frau.
»Du siehst schön aus, Hilda!«, sagte er.
Die Frau drehte sich ihm zu und horchte einen Moment. Sie guckte ihn verwundert an. Dann trat sie vor den Küchenschrank und betrachtete in der Scheibe ihr Gesicht. Sie lächelte und strich sich mit der Hand die Haare aus der Stirn.
»Nein, Sebastian«, entgegnete sie dann. »Fräulein Lauschert ist schön. Und deine Mutti. Aber ich doch nicht. Sieh mal meine Nase an. Sie ist zu groß, wie meine Ohren zu groß sind. Vielleicht hast du es schon gemerkt, ich gehe etwas nach vom gebeugt. So sehen meine Arme länger aus, als sie in Wirklichkeit sind. Und sie baumeln beim Gehen ein bisschen herum.
Alles an mir ist zu grob. Wie bei einer Figur aus Holz, bei der ein Schnitzer die Geduld verlor und statt mit einem feinen Meißel zuletzt mit der Axt weitergearbeitet hat.«
Sebastian trat näher an Hilda heran. »Ich möchte dich mal streicheln«, sagte er. Er strich mit seiner Hand erst an ihrem Arm herunter, dann streichelte er ihre Wange.
»Du musst es glauben, Hilda«, sagte er. »Du siehst am schönsten aus.«

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Der kleine Zauberer Sim Salabim
Der kleine Zauberer Sim Salabim
von: Maria Seidemann
EPUB ebook
4,99 €
Jakob und sein Bienenopa
Jakob und sein Bienenopa
von: Annegret Templin, Dominik Peters
PDF ebook
7,99 €