Details

Geheimnisvoller Strom


Geheimnisvoller Strom


1. Auflage

von: Rudi Czerwenka, Ernst Franta

7,99 €

Verlag: Edition Digital
Format: EPUB
Veröffentl.: 05.12.2011
ISBN/EAN: 9783863940805
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 271

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Der schwarze Erdteil hat lange Zeit Europa Rätsel aufgegeben. Eines der größten war der Niger. Wo entsprang er, wo mündete er? Mungo Park, ein junger Engländer, zog Ende des achtzehnten Jahrhunderts von Gambia aus, ihn zu suchen. Nach unsäglichen Strapazen und Überwindung großer Gefahren stand er als erster Europäer am Ufer des geheimnisvollen Stromes. Aus dem unerfahrenen Draufgänger aber war ein gereifter Forscher geworden. Das Leben selbst gab die Fabel zu diesem abenteuerlichen Roman.
Die Druckausgabe erschien 1960 bei Prisma-Verlag Zenner und Gürchott, Leipzig unter dem Pseudonym Rudolf Wenk.

INHALT:
FREMDES AFRIKA
GEHEIMNIS UM MADIBU
AUSWEISUNG UND RAUB
DIE VERSCHWUNDENEN PAPIERE
DER HASS DES MEDIZINMANNES
NACHRICHT VON MAJOR HOUGHTON
GEFANGEN
SCHWERER WEG ZUM ZIEL
MIT FÜNFMAL TAUSEND KAURIS
FEINDLICHES BAMBARRA
FIEBER
WIEDERGEFUNDEN
SORGE UM DEMBA
ABSCHIED VON AFRIKA

LESEPROBE:
"Aber ich muss den Niger erreichen", sagte er trotzdem, nur mehr zu sich selbst, "wenn es auch schwierig ist. Nichts soll mich hindern. Ich habe es mir in den Kopf gesetzt. Und wenn ich der erste Fremde bin, eines Tages werde ich am Niger stehen!"
Der König wiegte den Kopf. Er begriff den Gast nicht. Seine Pflichten als Gastgeber verboten ihm jedoch zu widersprechen. Als Park den König verließ, war er mit dem Ergebnis dieser ersten Unterhaltung nicht besonders zufrieden.
Er saß wenige Minuten in seiner Hütte. Da holte ihn ein Bote zurück zum Herrscher.
"Schlechte Nachricht muss ich meinem Freunde sagen", begann Dumi. "Es ist Krieg zwischen den östlichen Ländern Kaarta und Bambarra. Die Wege durch diese Reiche sind gefährlich geworden. Soeben erhielt ich die Botschaft."
"Ich verstehe nicht, was mich dieser Krieg angeht."
"Der Weg meines Gastes zum Großen Fluss führt durch diese Länder."
Park biss sich auf die Unterlippe, dass sie schmerzte. Es war zum Verzweifeln. In den letzten Wochen häuften sich die Schwierigkeiten. Er kam nicht voran. Es musste doch noch andere Wege zum Niger geben, wenn es auch Umwege waren! An diesem Negerkrieg, wenn er wirklich so gefährlich war, durfte seine Expedition nicht scheitern.
"Seit wann ist Krieg?", fuhr er fort.
"Seit vier Monden", antwortete der König. "Noch sprechen nicht die Waffen. Aber die Lanzenträger beider Reiche sammeln sich. Bald werden die Grenzdörfer brennen."
Park seufzte und ließ sich langsam auf das Sitzpolster gleiten. König Dumi hatte Mitleid. "Wenn Allah will, ist bald wieder Friede", tröstete er.
Der schwarze Erdteil hat lange Zeit Europa Rätsel aufgegeben. Eines der größten war der Niger. Wo entsprang er, wo mündete er? Mungo Park, ein junger Engländer, zog Ende des achtzehnten Jahrhunderts von Gambia aus, ihn zu suchen. Nach unsäglichen Strapazen und Überwindung großer Gefahren stand er als erster Europäer am Ufer des geheimnisvollen ...
FREMDES AFRIKA
GEHEIMNIS UM MADIBU
AUSWEISUNG UND RAUB
DIE VERSCHWUNDENEN PAPIERE
DER HASS DES MEDIZINMANNES
NACHRICHT VON MAJOR HOUGHTON
GEFANGEN
SCHWERER WEG ZUM ZIEL
MIT FÜNFMAL TAUSEND KAURIS
FEINDLICHES BAMBARRA
FIEBER
WIEDERGEFUNDEN
SORGE UM DEMBA
ABSCHIED VON AFRIKA
Rudi Czerwenka (Pseudonym Rudolf Wenk)
Geboren am 4.4.1927 in Breslau, aufgewachsen im dörflichen Umfeld der Stadt, Abbruch der Schule in der 11. Klasse infolge Einberufung, Flakhelfer, Soldat, amerikanische Kriegsgefangenschaft, nach der Entlassung Kochlehre in Jena, Volkspolizist, Kurzausbildung zum Neulehrer, Einsatz in Mecklenburg, zuerst in Kröpelin, dann an der einklassigen Dorfschule Spoldershagen, schließlich in Bad Sülze.
1983 nach dem Tod der Ehefrau Aufgabe des Lehrerberufs, seitdem als freiberuflicher Schriftsteller und Journalist in Rostock. (siehe Biographie "Viel erlebt - viel verpasst" , 2005).
Erste journalistische Versuche ab 1955, Kontakte zum und nachfolgend Mitglied im Schriftstellerverband.
Kinder- und Jugendbücher:
Magellans Page, Geheimnisvoller Strom und Anker auf

Seit Mitte der 1970er Jahre ausschließlich Arbeiten für Presse, Rundfunk, Theater und Fernsehen (7 Schwänke für DDR-Fernsehfunk).
Durch den Wegfall sämtlicher Auftrag- und Arbeitgeber nach der Wende Rückkehr zum gedruckten Buch, Romane und Erzählungen zur Regionalgeschichte und - gegenwart:
Die Hexe vom Fischland, Wo Kapitäne geboren wurden, Dorfschulnmeister Franz Kuhlmann, Störtebekers Erben (Jugendbuch), Achterbahn, Waldschenke, Julias wilde Jahre, Unser täglich Brötchen u. a.
Seit 17 Jahren Mitarbeit am Almanach "Rostock zwischen zwei Sommern".
"Aber ich muss den Niger erreichen", sagte er trotzdem, nur mehr zu sich selbst, "wenn es auch schwierig ist. Nichts soll mich hindern. Ich habe es mir in den Kopf gesetzt. Und wenn ich der erste Fremde bin, eines Tages werde ich am Niger stehen!"
Der König wiegte den Kopf. Er begriff den Gast nicht. Seine Pflichten als Gastgeber verboten ihm jedoch zu widersprechen. Als Park den König verließ, war er mit dem Ergebnis dieser ersten Unterhaltung nicht besonders zufrieden.
Er saß wenige Minuten in seiner Hütte. Da holte ihn ein Bote zurück zum Herrscher.
"Schlechte Nachricht muss ich meinem Freunde sagen", begann Dumi. "Es ist Krieg zwischen den östlichen Ländern Kaarta und Bambarra. Die Wege durch diese Reiche sind gefährlich geworden. Soeben erhielt ich die Botschaft."
"Ich verstehe nicht, was mich dieser Krieg angeht."
"Der Weg meines Gastes zum Großen Fluss führt durch diese Länder."
Park biss sich auf die Unterlippe, dass sie schmerzte. Es war zum Verzweifeln. In den letzten Wochen häuften sich die Schwierigkeiten. Er kam nicht voran. Es musste doch noch andere Wege zum Niger geben, wenn es auch Umwege waren! An diesem Negerkrieg, wenn er wirklich so gefährlich war, durfte seine Expedition nicht scheitern.
"Seit wann ist Krieg?", fuhr er fort.
"Seit vier Monden", antwortete der König. "Noch sprechen nicht die Waffen. Aber die Lanzenträger beider Reiche sammeln sich. Bald werden die Grenzdörfer brennen."
Park seufzte und ließ sich langsam auf das Sitzpolster gleiten. König Dumi hatte Mitleid. "Wenn Allah will, ist bald wieder Friede", tröstete er. "Wenn König Däsi die Rinder zurückgibt, werden die Flammen über den Dörfern verlöschen."
"Was haben Rinder mit dem Krieg zu tun?"
"Mauren haben in Bambarra Rinder gestohlen und sie in Kaarta verkauft. Bambarra hat davon erfahren und fordert die Rinder zurück. König Däsi in Kaarta hat die Tiere ehrlich gekauft und gibt sie nicht her. Da plündern die Soldaten Bambarras die Grenzdörfer von Kaarta. Der Krieg ist da. - So sprechen die Boten, die ich ausgeschickt habe."
Park musste lächeln. Wegen ein paar hundert Rindern wurden in Afrika Kriege geführt. Wie notwendig es war, dass Europa zu diesen Schwarzen kam.
Sein Lächeln war dem König aufgefallen. "Gibt es in der Heimat meines Freundes keine Kriege?", fragte er.
"Doch. Aber wir schlagen uns nicht wegen gestohlener Kühe gegenseitig tot."
"Warum denn?"
Ja, warum eigentlich? Darüber hatte Park noch nie nachgedacht. Warum hatte England in Amerika Krieg geführt? Warum kämpfte Europa gegen Napoleon? Die Antworten wären für Park unangenehm gewesen. Er zog es vor zu schweigen.
Sein Selbstbewusstsein kehrte zurück. "Ich werde trotzdem nach Osten reisen. Ich habe den Negern nichts getan. Sie werden auch mich in Frieden lassen."
"Kriege säen schlechte Absichten in die Brust der Menschen", warnte König Dumi. "Keiner ist vor dem andern sicher. Wenig gilt das Leben eines Menschen."
"Ich kann mich wehren. Ich werde aufpassen."
"Seine drei Diener werden meinen Freund wenig schützen können. Der eine ist alt, der andere ein Knabe. Nur der Maure erweckt den Eindruck, dass er kämpfen kann."
Park verzog den Mund. "Gerade auf ihn kann ich mich am wenigsten verlassen. Er spioniert mir nach. Er bestiehlt mich sogar."
"Und mein Freund lässt sich das alles gefallen? Warum hat er den Mauren nicht davongejagt?"
Park holte Luft zu längeren Erklärungen. "In den Urwäldern, in der Steppe war ich selbst ständig in Gefahr. Hier in Kuniakari will ich den Mauren genau beobachten. Der Kerl ist listig und wird sich herausreden wollen. Ich muss erst Beweise gegen ihn haben. Dann werde ich ihn... "
Park brach ab. Sein Mund blieb geöffnet. Seine Augen starrten zur Tür.
Dort stand Madibu, der Maure. An seinem unbewegten Gesicht war nicht zu erkennen, ob er etwas gehört hatte.
"Herr", sagte er und verneigte sich, "ich kann eine Schlafdecke für Euch kaufen. Der Slati verlangt dafür ein Baumwollkleid. Soll ich die Decke kaufen?"
Park schluckte. "Wann - bist du – hereingekommen?"
"Soll ich die Decke kaufen, Herr?"
Parks Mund war ausgetrocknet. Die Zunge klebte am Gaumen. Er nickte.
Madibu verbeugte sich und ging.
In Parks Kopf wirbelten die Gedanken durcheinander. Wenn Madibu jetzt wusste, was er vorhatte? Was war zu tun? Auf jeden Fall musste er sich bald entscheiden. Madibu war gewarnt und würde sich in Acht nehmen.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Deines Nächsten Haus
Deines Nächsten Haus
von: Holda Schiller
EPUB ebook
7,99 €
Die stumme Braut
Die stumme Braut
von: Renate Krüger
EPUB ebook
7,99 €
Eine livländische Weihnachtsgeschichte
Eine livländische Weihnachtsgeschichte
von: Heinz-Jürgen Zierke
EPUB ebook
7,99 €